Emma - Eine viktorianische Liebe 
 

 

Story

Das London des 19. Jahrhunderts. Die Trennung der Stände in Arm und Reich ist zu dieser Zeit noch sehr bedeutend. Wir begleiten einen jungen Kaufmann, der seine ehemalige Gouvernante besucht. Als er an der Türe läuten will, geht diese plötzlich auf, der junge Herr stößt sich den Kopf, das Dienstmädchen der Gouvernante hatte die Tür geöffnet, sie konnte nicht ahnen das William dahinter steht. Während Mrs. Stowner über die alte Zeit plaudert in der William noch ins Bett machte, kann er kaum die Augen vom Dienstmädchen Emma wenden. Er lässt absichtlich seinen Handschuh liegen, damit Emma ihm folgen muss.

Auch als er wieder zu Hause ist drehen sich seine Gedanken ständig um Emma. Er beschließt – gegen den Willen seines Vaters – spazieren zu gehen, in der Hoffung die geliebte wiederzusehen. Das Glück ist ihm treu und er begegnet der fleißigen Magd, die gerade Besorgungen macht inmitten der Stadt. Sie bemerkt ihn zunächst nicht, da ihre Augen langsam schlechter werden. William bietet ihr an ihr eine neue Brille zu kaufen. Doch Emma lehnt dieses nach einiger Überlegung ab, da sie zu viele Erinnerungen mit der momentanen Brille verbindet. Doch er möchte ihr unbedingt etwas schenken, so fragt er sie was sie sich denn schon lange wünsche. Emma möchte ein Taschentuch aus Spitze haben, ein einziges, obwohl William ihr einige mehr kaufen könnte.

Es dauert nicht lange und William hat seinen unangekündigten Besuch vor dem Haus stehen: Prinz Hakim mit seinem treuen Gefolge an Dienern. Nach Hakims Aussage ist dieser Icognito hergereist, fällt mit seinen Elefanten und Dienerinnen jedoch im alten viktorianischen England sehr schnell auf. Was noch auffällt: Hakim bekommt schon nach kurzer Zeit mit, dass Wiliam sich für Emma zu interessieren scheint. Doch Hakim interessiert sich auch für Emma und macht ihr sogar einen Heiratsantrag...



Fazit

Der Roman - Band 1 - umfasst die ersten beiden Anime DVDs, von der Handlung her. Flüssig geschrieben und gut zu lesen. Einiges ist anders als im Anime, es sind aber nur kleine Szenen die ein wenig geändert wurden. Für Fans: Während Hakim und William in Mudies Bibliothek sind und Hakim zu den unanständigen Büchern kommt und sich die Bilder anschaut, fragt er im Roman dagegen, ob es hier das Buch des Kamasutras geben würde und schaut sich keine unanständigen Bücher an. Was ich zu kritisieren habe sind die Rechtschreibfehler. Es sind nicht wirklich viele, aber sie fallen einem sofort ins Auge. Hoffentlich wird man diese Fehler bei der 2. Auflage korrigiert haben. :-)
Ansonsten kann ich das Buch nur für alle Emma Fans empfehlen!


 

 

 



© Chiara
© 2005 KAORU MORI & Saori Kumi/ TOKYOPOP® GmbH


Wir danken TOKYOPOP für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Chiara
Geschrieben:
02.11.2007 / 22:21
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Bände:
2
Empfohlen ab:
15 Jahre
Genre:
Romance
Herausgebracht:
Japan 2005/ Deutschland 2007
Name:
Emma - Eine viktorianische Liebe
Original Story:
Kaoru Mori
Preis:
8,50 [D] / 8,70 [A]
Roman Fassung:
Saori Kumi
Zeichnungen:
Kaoru Mori