Black Bullet 
 

Story


Wir befinden uns in Japan, Tokyo des Jahres 2031. Vor ungefähr 10 Jahren wurde die Erde von mysteriösen Wesen angegriffen. Diese mutierten Wesen, genannt Gastrea, töten die Menschen indem sie ihnen ihr Virus durch ihre Körperflüssigkeiten weitergeben. Die infizierten Menschen verwandeln sich nach einer gewissen Zeit auch in Gastreas. Die einzige Möglichkeit sich vor den Gastrea zu schützen sind die großen Monolithen, die dank ihren Magnetfeldern die Gastrea zurück halten. So sind einige Bezirke in Tokyo sicher...

Trotzdem passieren ein paar Gastreas manchmal die Monolithen und gelangen ins Innere. Um diese dann zu bekämpfen gibt es neben der Polizei die Wachmänner, die in privaten Security-Firmen organisiert sind. Sie treten immer im Zweier-Team auf, welches aus einem Promoter und einem Initiator besteht. Der Promoter analysiert die Lage, während der Initiator gegen die Gastrea kämpft. Allerdings steckt ein sehr grausames Schicksal hinter den Initiatoren, denn sie sind Kinder der Verdammnis. Es sind Kinder die noch im Bauch der Mutter mit dem Gastrea-Virus infiziert worden sind und dadurch übermenschliche Kräfte entwickelt haben. Sie haben rote Augen und große Heilungskräfte. Allerdings müssen sie mit Medikamenten behandelt werden, denn sonst werden auch sie zu Gastreas. Rentaro ist ein Promoter und kümmert sich mit der 10-jährigen Enju um die Bekämpfung der Gastreas. Beide sind Angestellte der Tendo-Security. Doch ihr aktueller Auftrag ist nicht wie gewöhnlich, denn ein unbekannter und maskierter Mann taucht auf...




Fazit

Diese Manga-Serie, abgeschlossen in vier Bänden, ist die Manga-Adaption zu dem gleichnamigen Light Novel. Es gibt noch einen Anime zu dieser Serie, der von der Handlung her die ersten vier Light Novels abdeckt. Visualisiert wurde die Serie von Morinohon.

Zuerst war ich skeptisch, denn es gibt schon massig viele Endzeit-Publikationen. Die Apokalypse naht usw.! Aber dieses Werk hat mich dann doch sehr überzeugt. Obwohl man als Leser wirklich deutlich zu spüren bekommt, dass eine gewisse Endzeit-Stimmung herrscht, gelingt der Spagat zwischen vorhandener Realität und Ausnahmezustand doch wirklich gut. Doch die Bedrohung ist allgegenwärtig und die Gastrea gelangen trotzdem durch die Monolithen-Sperre hindurch. Im ersten Band bekommt man erst einmal einen Einblick und die groben Umstände erklärt, doch die Serie umfasst natürlich viel mehr Hintergründe. Es ist spannend gemacht und mit einem detaillierten Zeichenstil versehen. Einzuordnen wäre dieser in die Ecke Shonen. Auf jeden Fall herrscht genügend Dynamik in den Zeichnungen, um die Action-Szenen auch angemessen darzustellen. In dem Werk kommt minimaler Fanservice vor, der sich in Grenzen hält. Dafür gibt es jede Menge schräger Charaktere. Ein paar Klischees sind dennoch vorhanden, wie z.B. die Konstellation der Teams, die immer aus einem männlichen und einem weiblichen Part bestehen.

Der erste Band fesselt, man brennt geradezu vor Neugierde. Was sind Gastrea genau für Wesen und warum sind sie aufgetaucht? Was hat es genau mit den Initiatoren zu tun und gibt es überhaupt eine Möglichkeit diese schreckliche Welt zu verändern? Mehr wird man definitiv im Light Novel erfahren, doch die Manga-Serie erfüllt ihren Zweck und treibt wirklich interessierte Leser zum Light Novel hin. Eine Serie die durch ihre schräge aber doch ernste Art zu überzeugen weiß.





© Chiara
©
2013 by Shiden Kanzaki, Morinohon, Saki ukai/ Kadokawa/ TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2015


Wir danken TOKYOPOP für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Chiara
Geschrieben:
11.06.2015 / 16:04
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Bände:
4, abgeschlossen
Charakterdesign:
Saki Ukai
Empfohlen ab:
13+
Genre:
Action
Herausgebracht:
Japan 2013/ Deutschland 2015
Originalverlag:
Kadokawa
Preis:
6,95 [D]/ 7,20 [A]
Romanvorlage:
Shiden Kanzaki
Verlag:
Tokyopop
Zeichnungen:
Morinohon