Story

Meisterdetektiv L hat gerade den Fall "Kira" abgeschlossen und nur noch 23 Tage zu leben, denn um Kira zu besiegen hat sich L selbst in das Death Note eingetragen. Doch lange Zeit zum erholen bleibt nicht, denn in diesen 23 Tagen möchte er möglichst viele Verbrechen auf dieser Welt lösen. Allein ist L in der Kira-Ermittlungszentrale auch nicht, denn ein gewisser Suruga, ein Mann vom FBI, leistet ihm Gesellschaft. (Bisher war L alleine in der Zentrale, da Watari auch gestorben ist.) Es dauert nicht lang und Ls neuster Fall soll zugleich sein größter und letzter werden...

Professor Kimihiko Nikaido ist ein Immunologe von internationalem Rang und hat einen Virus entdeckt, der die komplette Menschheit zerstören könnte. Dieser besagte Killervirus ist in dieser Form bisher noch nicht aufgetreten. Aus diesem Grund hat Professor Nikaido diesen Virus isoliert und das Gegenmittel hergestellt, natürlich unter strengster Geheimhaltung. Denn wenn eine Terrorgruppe diesen Virus in die Hände bekommen würde, könnte sie die Welt damit zerstören. Und genau das passiert, naja fast, denn die Welt ist noch nicht zerstört. Eines Tages hackt sich ein Hacker in die Computersysteme von Professor Nikaido ein und das Sicherheitssystem wird überlistet, kurze Zeit später stehen Bewaffnete in seinem Labor und fordern den Virus zusammen mit dem Gegenmittel. Ihr Ziel ist es, eine Welt zu erschaffen, die nicht so stark überbevölkert ist wie die heutige und die weniger zu leiden hat. Eine Welt die nur mit Außerwählten besiedelt wird, damit dies eine perfekte Welt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen sie den Killervirus, um die nicht erwünschten Menschen zu töten. Damit der Professor ihren Wunsch nachkommt, haben sie seine Tochter Maki als Geisel genommen. Widerwillig führt der Professor die Terroristen in den ersten Lagerraum und händigt ihnen eine Ampulle mit dem Virus aus, im zweiten Lagerraum, in dem sich das Gegenmittel befindet, entschließt sich der Professor zu wehren und greift einen der Bewaffneten an. Der Angegriffene betätigt den Abzug seiner Pistole und verwundet Nikaido schließlich tödlich, doch viel schlimmer als diese Tatsache ist, dass Maki alles mit angesehen hat. Sie schafft es sich zu befreien und tut das, was ihr Vater ihr beigebracht hat. Fast schon mechanisch flüchtet sie sich zurück in das Labor und gelangt zum Tresor, der sich im Labor befindet. Makis Vater hat ihr immer eingeschärft in einer Notfallsituation den Inhalt des Tresors zu leeren und sich zu einem Mann namens Watari zu begeben, denn nur Watari könnte sie beschützen. Maki ist jedoch am stutzen, denn der Inhalt des Tresors ist ein Teddybär...

Währenddessen bekommt Watari eine E-Mail, die L lesen kann, da er seinen Laptop unter Beschlag genommen hat. In dieser E-Mail bittet ein gewisser Nikaido Watari darum, seine Tochter zu beschützen. Und fast zeitgleich steht ein Mädchen vor der Tür der Ermittlerzentrale und wird als Maki Nikaido, die Tochter Nikaidos, enttarnt. Maki wird schließlich hineingelassen und lernt L kennen, der ihr von Wataris Tod berichtet und sich ihrer annimmt.
Was nun passiert ist ein wahrer Wettlauf gegen die Zeit, denn L bleiben wie schon erwähnt nur 23 Tage, um diesen Fall zu lösen. Und dies ist wahrlich kein einfacher Fall. Kujo, die Assistentin von Professor Nikaido, die sich immer rührend um Maki gekümmert hat, taucht kurze Zeit später auch in der Ermittlerzentrale auf und möchte sich um Maki kümmern. L ist natürlich auf alles vorbereitet und installiert überall Überwachungskameras, nur nicht im Maschinenraum. Und genau da treffen sich jeden Abend Kujo und Sugura, die irgendwann ihre wahren Identitäten sich gegenseitig offenbaren und beschließen zusammen zu arbeiten. Zusammen gegen L, denn beide verfolgen unterschiedliche Ziele, die jedoch gegen L gerichtet sind. Wird L herausfinden, was die beiden da planen? Und was wird aus der Terrorgruppe, die unbedingt den Killervirus samt Gegenmittel für ihre Zukunftspläne braucht?




Fazit

Und natürlich ist diese Review nur ein kurzer Einblick in den doch recht dicken Novel. Denn es passiert noch viel mehr und die Situationen werden immer bizarrer. Aus Feind wird Freund und aus Freund Feind. Als Leser hatte ich Spaß daran, diese Situationen zu durchschauen und mir zu überlegen, was noch alles passieren wird. Natürlich steht in diesem Novel auch L im Vordergrund, weswegen oft auf seine sehr komischen Verhaltensweisen hingewiesen wird. Doch wer schon den Anime und Manga kennt, wird hier nichts neues mehr entdecken. Welcher Fan kennt nicht den schrulligen Meisterdetektiv L, der in gekrümmter Haltung auf einem Sessel hockt, mit nackten Füßen, schwarz umrandeten Augen, blauer Jeans und weißem Pullover, einen Berg Süßigkeiten neben sich, sowie Telefone und Laptops. Für Suruga, Maki und Kujo sind Ls Verhaltensweisen neu, aber sie gewöhnen sich schnell daran, während der Kenner die Reaktionen schon vorraussieht. Der Novel hat übrigens keinen wirklichen Bezug zum Anime oder Manga, sondern zum gleichnamigen 3. Kinofilm. Denn L ist noch am Leben, Watari ist tot, Kira ist tot und Misa Misa hat alles vergessen und lebt ihr Star Leben weiter. Doch für Neulinge ist dieser Novel deffinitiv nichts, denn hier wird einiges an Vorwissen verlangt. Natürlich sollte man wissen, was das Death Note ist, wer Kira ist, wer Watari ist, was Wammys Haus ist, warum L L heißt und so weiter.

Ich habe zwar viel schlechtes über den Film gehört, doch diesen Novel finde ich nicht wirklich schlecht. Er ist ganz nett, unterhaltsam und spannend. Vieles ist voraussehbar und klischeehaft, doch einiges kommt unerwartet oder überrascht für einen kurzen Moment. So wie es lustige Stellen gibt, gibt es auch einige traurige Stellen. Ich als Death Note Fan würde diesen Novel in meiner Sammlung nicht missen wollen und gebe meine Empfehlung dafür mit ruhigem Gewissen. Übrigens ist dieser Novel von der Aufmachung um einiges schöner als Another Note. Allein das bunte Cover ist sehr nett anzusehen, ein ähnliches Motiv ziert die Rückseite, nur mit einem L der mit geschlossenen Augen und angezogenen Beinen in der Mitte schwebt. Die Motive, wie die Süßigkeiten oder Schachfiguren, kommen übrigens alle im Novel auch vor. Der Novel hat eine durchsichtige Schutzfolie, auf der in goldenen Lettern der Name gedruckt ist. Innen drin gibt es eine kleine Illustration mit L und Light bzw. Kira. Die Schrift ist wieder so gestaltet wie in Another Note, also in Schreibmaschinen ähnlicher Schrift. Insgesamt gibt es 350 Seiten, dass ist einiges mehr als in Another Note. Am Ende befindet sich auch noch ein Glossar mit all den Süßigkeiten, sowie Erklärungen dazu, die L in dem Novel so futtert. Zudem ist das Buch einfach zu lesen, denn die Sätze sind klar strukturiert und präzise formuliert. Geschrieben wurde der Novel von dem mysteriösen M, oder der mysteriösen M, denn das Geschlecht des Autors ist nicht bekannt. M soll aber auch an dem gleichnamigen Kinofilm mitgewirkt haben. Das einzige was ich zu bemängeln habe, ist ein fehlendes Lesebändchen, was jedoch nicht weiter schlimm ist. Ich bin also rundum zufrieden mit der deutschen Ausgabe von L change the WorLd!








© Chiara

© L change the WorLd © 2007 M/2008 ?L? PLOT PRODUCE All rights reserved./ TOKYOPOP® GmbH


Wir danken TOKYOPOP für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Chiara
Geschrieben:
21.12.2008 / 21:06
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Autor:
M
Bände:
Einzelband
Empfohlen ab:
15+
Genre:
Mystery
Herausgebracht:
Japan 2007/ Deutschland 2008
ISBN:
978-3-86719-550-8
Originalverlag:
Shueisha
Preis:
16,00 [D] / 16,50 [A]
Verlag:
Tokyopop