Benjamin: Orange 
Seiten: ArtikelKaufen

Story

Orange ist ein junges chinesisches Mädchen, dass voller Depressionen steckt. Schulisch gesehen kann sie sich nicht beklagen, denn sie ist die fünft Beste in ihrer Klasse. Doch genau da sprudelt das Problem hervor: Alle achten immer nur auf Oberflächlichkeiten und jeder kümmert sich nur um sich selbst und achtet nicht auf den jeweils anderen. Egoisten wo man nur hinsieht. Keiner scheint ein Auge für Orange zu haben und zu sehen, wie sehr sie leidet. Und um dieses Leiden ein Ende zu setzen, schreibt sie einen belanglosen Abschiedsbrief und möchte sich von einem Hochhaus stürzen.

In letzter Sekunde wird das durch einen wahren Schreckensmoment verhindert, denn neben Orange zerplatzt irgendetwas. Als sie sich danach umdreht, sieht sie eine kaputte Flasche. Diese besagte Flasche wurde von einem Typen geworfen, der sich auch auf dem Dach des Hochhauses befindet. Sternhagelvoll sitzt er da und trinkt aus seiner Wodka Flasche. Orange springt doch nicht, ist von diesem Typen jedoch fasziniert. Nach diesem Erlebnis dauert es ein wenig, doch ein paar Tage später erblickt Orange diesen geheimnisvollen Typen im Bus, mal wieder besoffen. Sie folgt ihm heimlich nach Hause und wartet, bis er es in seine Wohnung geschafft hat. Besoffen kippt er um und schläft auf dem Boden ein, während sie ihm heimlich ihren belanglosen Abschiedsbrief in die Hände drückt. Doch was verspricht sich Orange davon? Schließlich ist dieser Typ ein fremder Mann, der unübersehbar ein Alkohol Problem hat. Wird er wissen woher dieser Abschiedsbrief stammt?



Fazit

Ein weiteres interessantes Werk von Benjamin erreicht unsere Comicregale. Dieses Werk legt eine depressive Grundstimmung, die sich durch den kompletten Band hindurchzieht. Aus diesem Grund wurde das Werk damals nicht von Benjamins chinesischem Verlag veröffentlicht, fand jedoch seinen Weg nach Frankreich, wo es schließlich zuerst veröffentlicht wurde.
Der Zeichenstil ist mal wieder atemberaubend, voller Details und Gefühlen. Benjamin arbeitet mal wieder viel mit blauer Farbe, die sich als Grundfarbe durch dieses Werk zieht. Weitere chinesische Probleme werden in diesem Werk verarbeitet, wie z.B. die Zwangsräumung von Gebäuden, um diese abzureißen und neue hinzubauen. Ein etwas aktuelleres Beispiel wäre Olympia 2008. Für das Stadion mussten auch einige Viertel komplett abgerissen werden! Im Nachwort berichtet Benjamin, dass er zu dem Zeitpunkt, als Orange so langsam Form annahm, selbst sehr traurig und depressiv war. Das Nachwort trotzt nur so voller Gefühlen, doch das solltet ihr euch selbst anschauen. ;-) Nach dem Nachwort folgen übrigens Bilder zu Auftragsarbeiten, die Benjamin kommentiert. Und wieder ist ein Werk von Benjamin auf Hochglanzpapier im Sonderformat veröffentlicht worden. In gewohnter Qualität kann man Orange für 12,00 € kaufen und ich sage euch: Es lohnt sich! :-)






© Chiara
© XIAO PAN - BENJAMIN
/ TOKYOPOP GmbH
Wir danken TOKYOPOP für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Chiara
Geschrieben:
09.11.2008 / 14:03
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Empfohlen ab:
15+
Herausgebracht:
Frankreich 2006/ Deutschland 2008
ISBN:
978-3-86719-444-0
Manhuajia:
Benjamin
Originalverlag:
Xiao Pan
Preis:
12,00 [D] / 12,30 [A]
Verlag:
Tokyopop